Samstag, 12. Dezember 2015

Bericht / Reporterbericht als journalistische Darstellungsform

Nachrichtensendungen bestehen unter anderem aus Berichten bzw. Reporterberichten, in denen über die wichtigsten Themen des Tages informiert werden. Inhalt dieser Berichte sind Hintergründe, Stellungnahmen von Beteiligten sowie die Einschätzung des Reporters. Dieser ist auch wesenentlich für die Produktion des Berichts verantwortlich: Er bereitet vor, recherchiert, führt persönliche Gespräche und ist vor Ort präsent. Er entscheidet, wie der Film gedreht und geschnitten werden soll, schreibt den Text und fungiert als Sprecher.

Folgende Kategorien werden unterschieden:
  1. Terminbericht: Themen sind beispielsweise eine Pressekonferenz, ein Parteitag oder eine Bundestagssitzung. Da bei solchen Veranstaltungen meist eher schwaches Bildmaterial zu erwarten ist, sollten bereits vorher zusätzliche Motive gesucht und aufgenommen werden, die mit dem Thema zusammenhängen.
  2. Hintergrundbericht: Anlass kann zum Beispiel ein wichtiges historisches Ereignis sein. Hier wird oft auf Archivmaterial zurückgegriffen.
  3. Aktueller Bericht: Ereignisse, die nicht planbar sind und eine schnelle Handlung erfordern, sind beispielsweise Entführungen, Flugzeugabstürze oder schwere Unfälle. Ziel ist, möglichst schnell am Ort des Geschehens zu sein und live zu berichten.
Bezüglich des Aufbaus ist insbesondere der Einstieg entscheidend dafür, ob der Zuschauer “dranbleibt”. Es sollte ein möglichst eindrucksvolles Bild oder die aktuellste Einstellung gewählt werden. Wichtig für den Reporterbericht sind des Weiteren O-Töne, denn diese beleben das Geschehen.

Oft wird Journalisten Bildmaterial von Pressestellen oder PR-Firmen angeboten. Vor allem in der Wirtschaftsberichterstattung geschieht dies immer häufiger. Die damit verbundenen Nachteile sind jedoch nicht zu unterschätzen: Unternehmen wollen ihre Werbebotschaft platzieren, meist wird eine geschönte Konsumwelt gezeigt.

Quelle: Jörg Schönenborn / Michael Strempel: Bericht / Reporterbericht. In: Gerhard Schult / Axel  Buchholz: Fernseh-Journalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis. 8. Aufl. Berlin 2011

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.