Donnerstag, 22. Oktober 2015

Online-typisch: der Teaser

Trailer, Vorspann oder Einstieg? Was ist ein Teaser wirklich ist erfahren Sie hier!



„Online kommt es allein auf den Teaser an, ob der User überhaupt bis zum ausführlichen Beitrag gelangt“ (Hooffacker, 2004)


Auf einen Teaser trifft man täglich. Ob Fernsehen, Radio, Printmedien oder Online. Der Unterschied bei den Medien liegt hierbei größtenteils in der Bezeichnung. Ein Teaser wird oft mit den Synonymen Vorspann, Einstieg, Anreißer, Lead oder Aufhänger gleichgesetzt.
Das Wort stammt von dem englischen Verb „to tease“, jemanden necken oder reizen und beschreibt somit schon gut die Intension eines Teasers. „Lust auf mehr!“, dass ist es was ein Teaser erreichen will. Entstanden ist er dementsprechend aus den Bereichen Marketing und Werbung.
Im Rundfunk eine kurze Ankündigung auf einen im Anschluss folgenden Beitrag, in Printmedien ein groß abgedrucktes Zitat im Text oder eine Zusammenfassung auf einem Buchrücken. Online findet sich hinter jedem Teaser ein Hyperlink zu einem Haupttext, der einen von den wenigen Sätzen zu einem langen ausführlichen Artikel leiten kann.
Die Gemeinsamkeiten bestehen jeweils darin, dass alle die Möglichkeit bieten direkt, also räumlich und zeitlich, auf den beschrieben Artikel oder Haupttext zuzugreifen. Ebenso ist in einem Teaser die Hauptinformation schon aufgeführt, jedoch so verpackt, dass er anregen soll den kompletten Text zu lesen, sich das gesamte Video anzuschauen oder dem Beitrag bis zum Ende zu lauschen.
Online hat der Teaser eine sehr wichtige Rolle eingenommen, da er schnell überzeugen muss den kleinen Klick zu wagen.

Quellen:
Text im Online-Journalismus: Der Online-Teaser – Eine eigenständige Textsorte?
von Jens Wollweber

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.