Donnerstag, 22. Oktober 2015

Hypermedia-Texte planen und strukturieren

Um ein optimales und nutzerfreundliches Ergebnis zu erhalten, sollten Hypermedia-Texte gut geplant und strukturiert werden. Hier erfahrt ihr, wie das funktioniert.

Hypertext-Strukturierung
Es gibt drei Strukturierungstypen, die bei großen Websiten kombiniert werden:
  • Hierarchie: Das hierarchische Grundgerüst ist zuerst festzulegen.
  • Pfad: Danach können themen- und funktionsbezogene Pfade durch die Hierarchie gelegt werden.
  • Netz: In einem dritten Schritte können Bestandteile des Hypertextes auch assoziativ durch interne und externe Links zu einem Netz verknüpft werden.

Site-Planung: Methodische Schritte

Die Erstellung einer Website erfolgt nicht linear, sondern in Zyklen. Im ersten Zyklus wird die Website publiziert, danach wird sie in weiteren Zyklen getestet und gepflegt. Die sechs Zyklen sind:
  • Infosammlung
  • Strategie-Entwicklung
  • Prototyp-Entwicklung
  • Implementierung
  • Auftritt (Launch)
  • Ausbau und Pflege

Modularisieren und Verknüpfen

Bei der modularen Aufbereitung von Informationen wird komplexe Information auf mehrere Module aufgeteilt wie Text, Grafik und Bild. Folgende im Textdesign entwickelten Prinzipien lassen sich auf die Modularisierung in Hypertexten übertragen: funktionale, perspektivische oder thematische Zerlegung.

Thematische Zerlegung nach Detaillierungsebenen („detail on demand“)
„Detail on demand“ steht für eine modulare Informationsaufbereitung, bei der unabhängige Module in eine nach Detailierungsgraden geschichtete Hierarchie eingeordnet werden. Außerdem werden die Module durch Links miteinander verwoben.
Quelle: http://www.hypermedia-texte.de/hyper1/planen.html


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.